Alpin-Tour Ruwenzori 5109m Uganda

Das (auch Ruvenzori oder Rwenzori geschrieben) ist mit bis zu 5109 m das dritthöchste Gebirge Afrikas.
Insbesondere die Pflanzenwelt mit meterhohen Farnen, Orchideen und Lobelien sowie die Abgeschiedenheit und mystische Aura des Berges sind Gründe, weshalb eine Reise zum Ruwenzori etwas Einzigartiges darstellt.

Für geübte und ausdauernde Wanderer, die Tagesetappen bis zu 8 h mit Freude bewältigen.

Margherita-Spitze 5109 m Uganda

Sie sollten geübt sein im Gehen mit Steigeisen.
Die Gipfelbesteigung erfordert klettern im II Grad.

Mount Baker 4844 m Uganda

Die Gipfelbesteigung erfordert klettern im II bis III   Grad (Ohne Seilsicherung).

 

Das Ziel unserer Tour ist der legendäre Ruwenzori, was in etwa "Regenmacher" bedeutet. Bei fast 320 Regentagen im Jahr ist dieser Name mehr als zutreffend.
Wem Nässe zuwider ist - sei es von oben oder von unten - der ist hier absolut fehl am Platz. Doch wer die hautnahe Konfrontation mit den Naturgewalten und ein äußerst intensives Körpergefühl liebt, findet hier sein persönliches Paradies.

An einem Tag durchwandern wir einen unwirklich anmutenden Erika-Wald mit massiven, nie zuvor gesehen, Stämmen. Mit aufkommenden Nebelschwaden fühlen wir uns in eine mystische Geisterwelt versetzt. Die Fantasie entdeckt immer neue Formen und Figuren. Unmengen an riesigen Moospolstern bis in die Baumspitzen verleihen den knorrigen Ästen den Anblick von lebenden Fabelwesen. Teils meterlang von den Bäumen herabhängende, weiße Bartflechten verwandeln diese in flatternde Gespenster.  

Stunden später beeindrucken uns links und rechts der sumpfigen Pfade überbordernde Blumenteppiche. Wir sind inmitten von tausenden bunter Blüten, darunter viele Orchideen und zahllose exotische Riesenschmetterlinge. Eine unbewohnte, unerschlossene, von westlicher Zivilisation unbeeinflusste Naturidylle. Man kann sich kaum satt sehen an dieser Üppigkeit. In Höhen zwischen 3.500 und 4.000 Metern ist die Vegetation des Ruwenzori am wildesten, am ursprünglichsten, am beeindruckendsten! Die Pflanzen werden Schritt für Schritt gigantischer und die Vegetation undurchdringlicher. Wir kämpfen uns über einen kaum sichtbaren Pfad durch einen unglaublich dichten Senezienwald. Die Senezien werden hier bis zu 15 Meter hoch und bilden ganze Kolonien, die sich an steilen Berghängen festkrallen soweit das Auge reicht.